The fear of my future

Ich sitze mal wieder mit einer Decke und einer Tasse Kaffee eingekuschelt auf der Couch und beobachte das stürmische Wetter. Ich merke das es so langsam auf den November zugeht; es wird immer frischer und kälter und die Sonne lässt sich auch nur noch sehr selten blicken. Vor ein paar Wochen begann die Schule wieder – 13. Klasse oder wie ich sie gerne nenne, die “Oberoberstufe”. Doch anstatt meine Freizeit zu genießen, mache ich mir Gedanken und Sorgen um meinem Zukunft.  Schaffe ich die Schule? Was studiere ich? Wo studiere ich? In welche Richtung will ich mal arbeiten?

 

Meine Leidenschaft:

Dieses Jahr erst wurde mit klar, in welchem Bereich ich tatsächlich arbeiten möchte. FASHION. Doch wo genau? Verkäufer? PR? Stylist? Journalist. Zugegeben – mir gefällt alles. Ich schreibe sehr gerne und mit Leidenschaft, ich liebe es, neue Trends auzuprobieren und mich darüber zu informieren, ich mache mir meine Gedanken, wie lange ein Trend bestehen kann und bestimme dadurch mein Kaufverhalten usw. Durch viele Recherchen steht fest, in meinem Lieblingsbereich gibt es genügend Stellen und Angebote. Doch wieder zum eigentlichen Problem – was in aller Welt soll ich bitte studieren?

Um in den Betreich einsteigen zu können, sollte ich auf jeden Fall BWL mit Management oder Marketing studieren. Mein Gedanke: na super, BWL Studium wie jeder andere auch, genau das will ich doch nicht! Möchte ich aber etwas mit Mode machen, brauche ich Kenntnisse im Bereich Betriebswirtschaft und Marketing, um unter anderem Trends analysieren zu können. Schnell kam die Einsicht und mein Einverständnis zu dem Studium, da mir danach ebenfalls die Möglichkeit offen steht, selbst einmal eine Boutique oder ähnliches zu eröffnen. Ebenfalls werde ich mich für ein Journalismusstudium bewerben, um mir mehr Möglichkeiten offen zu halten.

Wie soll es weiter gehen?

Ebenfalls Angst davor habe ich, in eine fremde Stadt zu ziehen, ohne Familie und Freunde. Natürlich liebe ich Großstädte und bewundere die Menschen, die dort leben. Aber für mich wird es doch ein schwieriger Schritt sein, plötzlich wegzuziehen und meine Familie zu verlassen. Genauso mache ich mir des Öfteren Gedanken, wo ich hinziehen möchte und vor allem in welchem Nebenjob ich arbeiten möchte. Leider musste ich schon in Bayreuth eine herbe Enttäuschung erleben, nachdem ich mich in ein paar Boutiquen als Teilzeitbeschäftigte beworben habe und mir jeweils eine Absage erteilt wurde, da ich keine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau besitze. Am liebsten wäre mir ein Studiumsplatz in Nürnberg, als in Reutlingen oder Düsseldorf, aber wenn es anders kommt, werde ich auch froh sein und positiv denken!

 

Wie denkt ihr über eure Zukunft? Habt ihr auch Angst vor einem Wandel oder seht ihr alles positiv? 


in corporation with Marcus Müller Photography

 

Shop the Look:

Jeans: Levi`s

Overknees: Zara

Trenchcoat: old one from Only

Pullover: Topshop

Sunglasses: Vogue

Bag: Gina Tricot

Teilen:

1 Kommentar

  1. Waldemar Böhmer
    29. Oktober 2017 / 15:35

    Na dann komm doch nach Leipzig…
    Hier kannst du auch Journalistik studieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.