Sonne Mond & Sterne XXI Report

 

Theberlindreamer meldet sich zurück aus der Festivalpause. Letzte Woche Mittwoch bis Sonntag fuhr ich nach Saalburg Beach, wo das jährliche Sonne Mond & Sterne Festival statt fand. Mit 35.000 Besuchern ist es eines der größten Techno und Elektro Festivals in Deutschland. Leider wollte das Wetter ab Mittwoch Abend nicht ganz so mitspielen, doch mit einer gut gelaunten Gruppe vergisst man schnell den Regen und das kalte Wetter. Ein kleiner Tipp vorab – checkt nochmal daheim, ob ihr das komplette Zelt eingepackt habt und nicht nur die Plane, wie es in meinem Fall war. Danke an die Jungs, das ihr einen Platz für mich in eurem Zelt freigehalten habt!

Ich war dieses Jahr das zweite Mal bei SMS und musste leider feststellen, das ich letztes Jahr so viel verpasst hatte. Ist wohl doch besser mit einer Gruppe zu reisen, die schon öfters als du dort war. Um nämlich die Besucher bei Laune zu halten, kann man auf Zeltplatz A ab Mittwoch Abend schon tanzen (dort bauen Festivalbesucher ihre eigenen Stages auf). Richtig cool! (Außerdem kann man auch ab Freitag tagsüber beim Beach tanzen und feiern.) Viel zu apprupt endete der Abend, da es ab Mitternacht ziemlich heftig gewitterte. “Naja was solls, kann man eben nicht ändern”, dachte ich mir. Doch jetzt zu den Haupttagen:

 

Freitag: 

Bei 13 Grad wars das wohl mit dem “Festivallook”. Ich schmiss mich in einen Pulli, einer schwarzen Jacke und meiner unverkennbaren Bomberjacke, dicke Socken und Gummistiefeln. Unten auf dem Bild erkennt man den matschigen Boden, was für mich bedeutete, keine weiteren Outfitbilder machen zu müssen, da es auf dem ganzen Gelände so aussah. Kurz vor neun Uhr betraten wir das Festivalgelände, das mich auch dieses Mal schwer beeidruckte. Die großen Zelte aus denen der Bass dröhnt, die riesen Mainstage mit dem schweren SMS Motiv, das an einem Kran befestigt werden muss, Katermukke mit ihrem Beach.

Zum “warm werden” ging es ab in den Maincircus zu Gebrüder Brett. Im voraus schon – diese Musik muss man mögen haha. Ein kurzer Abstecher zu Kid Simius am Beach und dann fand ich mein absolutes Lieblingszelt (davon abgesehen hilt ich mich so gut wie nur im Circus und dort auf); Muna. Genau der Stil den ich höre, der Bass schepperte und der große Kopf mit Schlangen außen herum war mehr als beeidruckend. “Ich war angekommen.”

Lieblingsacts an dem Abend: 

Pan-Pot! Die zwei stehen auf der Liste der DJ`s, die ich umbedingt sehen will. Abgehakt! Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich, wenn das Set mega geil ist und du stundenlang tanzen kannst und gar nicht merkst, wie die Zeit im Flug vergeht. Und ehe ich es wieder vergesse – Nina Kravitz war in the house!! 2:45 Uhr ab zum Circus und trotz der leider zu leisen Musik am Anfang genoss ich ihren Auftritt.

 

Samstag:

Mit dickem Schal bewaffnet ging es um kurz nach Zehn ein weiteres Mal auf das Gelände, soweit man nicht im Schlamm feststeckte 😀 Den ganzen Abend wartete ich förmlich, das die Zeit schnell verging um nur diesen einen Act zu sehen: Sam Paganini. Der Number One auf meiner Liste, mein Lieblingsdj, derjenige, bei dem ich jedes Set und jeden Mix feierte. Nach dem großen Abschlussfeuerwerk war es soweit. Hektisch ging ich durch die Menge und vergass dabei fast, auf meine Gruppe zu warten. Als ich in der Mitte von dem Raum stand und ihn vorne stehen sah, war ich glaub ich der glücklichste Mensch in dem Moment.

Unten habe ich euch noch ein paar Momentaufnahmen angefügt und beende hiermit meinen Sonne Mond & Sterne Report und kann jedem nur empfehlen, dies einmal mitzumachen; auch wenn er kein Fan vom Zelten und Dosenfutter so wie ich – die Musik und Stimmung gleicht es wieder aus. Versprochen!

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.