The little things for festivals

 

Gut, Ratgeber für Festivals gibt es echt genug. Jede Menge Tipps und Co., reichlich Infos im Internet. Doch wie oft sind es die kleinen Dinge, die einem den Festival-Alltag vermiesen 🙁 Also packe ich jetzt meinen Koffer mit Euch, aber nicht mit dem Standardzeugs, sondern mit Dingen, die ich für total wichtig halte für so einen Festival-Wochenend-Tripp:

1.

Ein richtiges Kissen, wie im eigenen Bett. Nicht so ein Ersatzminikissen, womöglich noch so ein aufblasbares *kopfschüttel*. Glaubt mir das hebt die Laune ungemein an und man fühlt sich auch beim Schlafen im Zelt viel wohler. Die Dinger gibt es jetzt echt überall für einen Zehner, sogar waschbar.

2.

Regencapes – am besten weite, nicht zu teuer! Ich kauf mir da immer so einen vierer/fünfer Pack für Low. Die sind wirklich besser zu verstauen im Beutel, oder der Handtasche. Da brauchst du dir nix um die Hüfte binden, oder brütest darin (wenn du kein Bock hast, dass Ding rumzutragen). Außerdem trocknen die wesentlich schneller. Lieber zieh ich mich darunter dicker an, als dass ich in dieses klamme Regenmantelteil nochmal rein muss. Ich find auch nicht, dass die ganzen Outdoor-Jacken geeignet sind für ein Festival. Und wenn man sich durchsichtige Capes kauft, sieht man darunter auch den Festivallook.

3.

Wäscheklammern, Büroklammern und Sicherheitsnadeln sind ein muß! Glaubt mir, damit kannst du fast alles irgendwie befestigen. Ich hör mich schon an wie Mac Gyver 😂. Leck im Zelt – Tüten mit Wäscheklammern festgemacht, das es da dann rein tropft; eine aufgebogene Büroklammer kann schon mal einen Knopf ersetzen; Sicherheitsnadeln halten auch mal eine aufgeplatzte Jeans oder ein Shirt zusammen…. Und das sind nur die Dinge die mir gerade spontan einfallen.

 

 

4.

Accessoires. Egal bei welchem Festival ich dieses Jahr war, Accessoires durften dabei nicht fehlen. Sonst heißt es ja immer, weniger ist mehr. Aber bei Festivals darf es ruhig mehr sein; allerdings mag ich den Mix von Gold und Silber nicht so. Deshalb beschränke ich mich für jedes Outfit auf einen Ton. Ketten, Choker, Armbänder, Fußketten, Klebetattoos, Augen-Makeup in Glitzer – alles ist erlaubt und ich lebe das auch gerne aus. Erst gestern wanderte ein 7ner Pack Tattoos in meinen Einkaufskorb.

5.

Spitzwegerich-Tinktur! Vergesst so Sachen wie Soventol, oder Fenistil. Ist nur teuer und hilft kaum gegen Jucken bei Mückenstichen. Die Tinktur kann man ganz leicht selber machen und ist dazu noch spotbillig. Zwei Hände frische Spitzwegerichblätter waschen und zerkleinern. In ein mittleres Glas mit Schraubverschluß und mit 100 ml Isopropylalkohol übergießen. 4-6 Wochen an einem kühlen Ort, nicht zu hell lagern und immer wieder mal schütteln. Danach abgesiebt in ein Sprühfläschen eingefüllt, z. Bsp. leere Nasensprays oder in der Drogerie Minizerstäuber für Parfüm gekauft, hilft sofort gegen das jucken und desinfiziert auch gleich durch den Alkohol.

6.

Druckverschlußbeutel. Dazu brauch ich glaub ich nicht viel sagen! Alles was einigermaßen wasserfest verpackt werden soll, wie z. Bsp. das Handy, einfach rein damit. Aber man kann auch Essen gegen Ameisen und Co. schützen. Nix nervt mehr als Ungeziefer im Zelt und damit die kleinen Biester nichts riechen, pack ich alles da rein. Und natürlich Müllbeutel, ich nehm immer die zum zuziehen mit. Kann man schon auch mal als Regenschutz für die Schuhe gebrauchen.

 

7.

Küchenrolle einfach für alles. Hab ich immer irgendwie im Auto 🙈. Erspart zumindest Klopapier, Servietten und Taschentücher. Ein Allrounder. Muss ich dazu noch viel sagen?

8.

Snacks. Jeder kennt das an solchen Tagen. Heißhunger auf irgendwas. Mitten in der Nacht, oder früh nach dem feiern. Keine Lust noch eine Schnitte zu machen. Ich nehm da immer Milchbrötchen mit und Nussmischungen. Hält sich beides auch bei Hitze. Gerade Nüsse sind gut, wenn man mal einen über den Durst getrunken hat.

 

 

9.

Blasenpflaster, am besten gleich einen Multipack. Es gibt nix schlimmeres als Blasen an den Füßen. Du hast da einfach keinen Bock mehr zu laufen, stehen – noch weniger zum tanzen. Ich pack diese auch immer in meine Festivaltasche.

 

10.

Und das ist der wichtigste Punkt! Gute Laune und Spaß an der Sache. Ärger dich nicht übers Wetter, das du eh nicht ändern kannst. Ungesundes Essen und vielleicht auch ein bischen zu viel Alkohol gehören dazu. Ausschlafen kannst du wieder wenn du zuhause bist. Lange Wartezeiten an den Duschen und die Dixieklos gehören einfach dazu – so ist das nun mal wenn 30.000 Leute und mehr versorgt werden müssen. Als Miesepeter ziehst du nur deine Truppe mit runter!
Für mich geht es nächste Woche wieder auf ein Festival und ich freu mich jetzt schon wie ein König!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.