Summertime Blues

Ende Juli und ich sitze bei 14 Grad und Regen eingekuschelt zuhause und schreibe fleißig an meinem Blog weiter. Nebenbei läuft mein derzeitiger Lieblingsmix „Lebenslänglich“ von Falscher Hase; der Tee und ein paar Gummibärchen liegen neben mir auf dem kleinen Couchtisch. Wegen des schlechten Wetters hat meine Verabredung für den Lunch abgesagt und somit gibt es heute einen neuen Blogeintrag. Innerlich fühle ich mich urlaubsreif, bereit neue Länder und Städte zu erkundigen, die Abenteuerlust hat mich gepackt. Doch wenn ich zum Fenster raussehe, bin ich nur umgeben von dunklen Wolken, einem starken Regenschauer nach dem anderen und die Menschen selbst machen auf mich den Eindruck, als können sie ebenfalls Urlaub gebrauchen. Man spürt richtig, wie langsam sich überall schlechte Laune verbreitet – das Wetter drückt einen richtig runter.

 

 

Summertime Blues oder doch lieber Summertime Sadness?

 

Sehe ich die sozialen Kanäle durch, bemerke ich nur die neuesten Urlaubsbilder; mit Bikini, Cocktail und Sonnenhut am Strand oder ein zufällig geschossenes Bild bei der Wanderung durch den Urwald. Oder doch lieber ein sonniger Shoppingtag im weiß-blauen Santorini in Griechenland? Hmm…das klingt alles ziemlich toll, nicht wahr? Raus aus dem Alltag, raus aus der eigenen klein vorkommenden Stadt um sich einmal frei als Vogel vorzukommen; die Welt zu entdecken. Ja diesen Wunsch habe ich ebenfalls. Wer auch nicht?

 

 

Die trüben Gedanken häufen sich zu großen Bergen. Viel zu gerne würde man auch einfach mal loslassen können und so glücklich wie auf den Instagram-Urlaubsbildern sein. Während andere am Strand sich sonnen, sitze ich hier im kühlen, nassen Deutschland fest, überlege mir neue Blogthemen und Bearbeitungen für meinen Blog. Während andere genussvoll eine Pizza im schönen Mailand essen, sitze ich hier im Restaurant und esse Salat für meine „Bikinifigur“. Während andere Urlaub haben, sitze ich an meiner Seminararbeit und recherchiere. Geht es nur mir so, oder geht es euch bei diesem eher herbstlichen Wetter genauso?

 

„Wenn alles gegen dich zu sein scheint, erinnere dich, dass das Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit dem Wind.“

– Henry Ford

 

 

 

 

 

Ich denke jeder hat mal einen Tiefpunkt – teilt ihn nur nicht gerne. Niemand möchte als schwach gelten oder gar als minderwertig dargestellt werden. Das einzige was uns interessiert, sind nur die schönen und besten Seiten von uns und unserem Leben. Ich jedoch bin offen und ehrlich zu euch, teile mit euch meine Gefühle und meine Tiefpunkte. Ich hoffe ich lerne es irgendwann noch, auch mal meinen Kopf abschalten zu können und einmal nicht nachdenken zu müssen. Das es nicht nur mir so ergeht, macht das Ganze aber wieder erträglicher.

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.