My workout plan

Montag ist bei mir generell „Po-Tag“. Also beginnt mein Training gleich nach dem Nachmittagsunterricht, da es danach erstmal ins Fitnessstudio zum auspowern geht. Squats, Ausfallschritt und Co. ist ein Muss bei meinem Training. Dieses Workout besteht dabei mehr aus Krafttraining – durch meinen Kampfsport fällt es mir leichter mit „schwereren“ Gewichten zu trainieren. Davor ist mir wichtig, dass meine Muskeln warm sind. 20 Minuten Stepper zum aufwärmen – 10 Minuten am Ende der Trainingseinheit. Meistens springe ich 5-10 Minuten noch Seil, damit meine Beine etwas lockerer werden 🙂

Dienstag:

Meistens trainiere ich am Dienstag meinen Bauch. Auch dieses Mal wärme ich mich mit einer Session am Stepper auf und springe ein wenig Seil. Dann gehts zum eigentlichen Programm über. Dieses unterteile ich so:

1. Crunches

2. Crunches mit Beinanheben

3. Bycicle Crunches

4. Scissor Kicks

5. Plank

6. Side plank

7. Up and down plank

Diese Übungen führe ich 3*30 Sekunden durch. Nach jeder zweiten Übung mache ich eine halbe Minuten Pause. Nach der Trainingseinheit dehne ich mich richtig.

Mittwoch:
Da ich nicht jeden Tag dafür Zeit finden kann, ins Fitnessstudio zu gehen, führe ich auch ein paar Trainingseinheiten Zuhause durch. Sehr praktisch ist es, das ich einen Boxsack im meinem Zimmer habe und somit dort mich auspowern und Fett verbrennen kann und zudem etwas Selbstverteidigung übe. Auch hier wärme ich mich vorher auf, indem ich Seil springe oder jogge.

Aufwärmen vor der Ausdauersession?
In meinem Fall ein Muss, da ich am Boxsack nicht nur mit Fäuste schlage, sondern auch mit den Beinen und ich öfter dadurch auch Zerrungen bekommen habe.

Donnerstag:
Es steht Rücken sowie Arme auf dem Plan. Dabei führe ich nicht nur an den normalen Trainingsgeräten die Einheiten durch, sondern gehe auch hier in den Freihantelbereich. Und nein, man bekommt natürlich keinen muskulösen Männerrücken oder Arme, wenn man mit etwas Gewicht trainiert. Zwar trainiere ich beides, damit es straff und definiert ist, aber das spielt bei mir eher eine unwichtigere Rolle.
Danach ist Kardiotraining an der Reihe – 30 Minuten Stepper oder Cross-Trainer, danach dehne ich mich wieder.

Freitag, Samstag & Sonntag:
Ich lege das Wochenende in meinem Beitrag zusammen, da ich das Training zeitlich anpassen muss. Habe ich Samstag ein Shooting, trainiere ich Freitag um mich besser zu fühlen. Möchte ich Freitag und Samstag mit meinen Freunden verbringen, so trainiere ich am Sonntag intensiv.

Am Wochenende ist auch jeweils Po und Bauch auf dem Plan, da ich diese Partien gerne 2-3 mal trainiere.

 

Zum Abschluss muss ich sagen, das ich mich schon sehnsüchtig freue, endlich wieder trainieren gehen zu können. Da ich zurzeit gesundheitlich nicht fit bin, hoffe ich, schnellstmöglich wieder in mein „zweites Zuhause“ gehen zu können. Ich hoffe natürlich auch, das es euch eine Hilfe ist, zu sehen, dass es verschiedene Workouts gibt und jeder individuell sich seinen Plan machen kann, je nach seinen Wünschen und Zielen.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.